Faszination Pamir

Es sind die Begegnung am Wegesrand...

Begegnungen im Pamir

Auch nach vielen Reisen durch den Pamir bin ich immer wieder absolut begeistert von dieser imposanten Gegend. Mit dem Fahrrad durch den Pamir zu fahren ist wie eine Zeitreise. Die Menschen leben einfach, sind unglaublich gastfreundlich und alles ist sehr ursprünglich. Der Rhythmus der rauen Natur gibt hier den Takt für das Leben der Menschen vor. Es sind die Begegnung am Wegesrand, die eine Fahrradreise in den Pamir zu einem unvergesslichen Erlebnis machen: die Einladungen zum Tee, die leuchtenden Augen der Kinder und die Menschen, die voller Stolz alles teilen und ein echtes Interesse an uns, ihren Gästen haben. Da ist jede Reise einmalig und eine Bereicherung!

Zum Radfahren ist der Pamir ist eine wirkliche Herausforderung. Trotz vergleichsweise kurzer Tagesetappen auf unseren Reisen fordert einem das trockene Klima, die Sonne, die Höhe und vor allem der raue Untergrund alles ab. Die für das Mountainbike besonders interessanten Routen durch das Bartang-Tal und das Wakhan-Tal haben kaum Verkehr und ermöglichen einen tiefen Einblick in die Kultur und Geschichte der Menschen sowie grandiose Naturerlebnisse mit Ausblicken auf 5.000er, 6.000er und 7.000er. Die Entscheidung für eine der beiden Routen sollte man vom Termin abhängig machen. Beide Reisen werden Sie begeistern!

Das weit gezogene Wakhan-Tal bietet viele Möglichkeiten für Übernachtungen in Gästehäusern, baden in heißen Quellen und den Besuch von Festungsruinen aus der Zeit der Seidenstraße. Ein absolutes Highlight sind hier die Aussichten auf die 6.000er des Hindukusch sowie unser Camp am Ufer des Yashikul Sees.

Im tief eingeschnittenen Bartang-Tal wechseln sich weite (bar) und sehr enge (tang) Abschnitte ab. Ein faszinierendes Farbspiel der Felsen und Steine bringt scheinbar hinter jeder Kurve neue Landschaften zum Vorschein. Die Besonderheit dieses Tals hat der russische Forschungsreisende Pavel Luknizki, der sich in den 1930er Jahren in das Bartang-Tal verliebte, wie folgt auf den Punkt gebracht: ‚Wer nicht in Bartang war,hat den Pamir nicht gesehen‘.

Ab dem Karakul-See verlaufen beide Routen identisch. Die Überquerung des Kyzyl-Art Pass und Abfahrt nach Kirgistan mit seiner endlosen Wiesen- und Weidelandschaft, ist ein absoluter Kontrast zur Steinwüste des Pamir. Mit der Fahrt zum Jurten-Camp unterhalb des Pik Lenin bieten die Reisen einen grandiosen Abschluss vor der Kulisse der massiven Eiswand dieses Siebentausenders.

Stefan Ebert, Gründer von Epic Trails und langjähriger Fahrrad-Guide im Pamir über die Faszination von Mountainbike-Reisen durch den Pamir.